Geschichte von Altendorf

 

Altendorfimage Grösse: 232ha 91a 38qm
Einwohner: 191
Gebäude: 54
Seehöhe: 685 (Zentrum)
Postleitzahl: 2632
Altendorf
   

1204 Erster urkundlicher Nachweis von Altendorf. Bei der Errichtung einer Tauf- und Totenkapelle in St. Valentin vor dem Jahre 1204, wird berichtet, daß den Bewohnern von Altendorf, Köttlach, Thürmannsdorf, Hilzmannsdorf und Danegg der Kirchenbesuch bei der Taufe eines Kindes und das Bestatten ihrer Verstorbenen erleichtert wird.

1280 Eine weitere urkundliche Erwähnung Altendorfs; Hermann von Kranichberg verkauft dem Stift Heiligenkreuz zwei Höfe in Altendorf.
Es wird vermutet, daß beide Orte viel älter sind und Gründungen des 12. Jahrhunderts sind.

1750 Altendorf bestand um diese Zeit aus 10 Bauernhäusern.

1857 Die Gemeinde Altendorf erhielt von Seiten des fürsterzbischöflichen Consistoriums die Bewilligung im Orte selbst eine neue Kapelle zur Abhaltung der üblichen Rosenkranz- Andacht an Samstagen und Sonntagen zu erbauen.

1861 Vollendung des Baues der Kapelle in Altendorf.

1889 In diesem Jahr wird die Katastralgemeinde Tachenberg mit Syhrn der Gemeinde Altendorf angeschlossen.

1894 Gründung der RAIKA Altendorf und Umgebung mit Sitz in Kranichberg. Kassastunden finden am Sonntagvormittag nach der hl. Messe statt.

1899 bis 1899 In diesen Jahren wird eine einklassige Volksschule in Penk erbaut und eröffnet. Sie dient vorerst nur den Schülern aus Penk und Altendorf. Mitglieder des Ortsschulrates sind Ferdinand Greiner, Franz Eisenkölbl und Josef Schwendenwein.

1945 Am 2. April betritt der erste russische Soldat den Boden der Gemeinde Altendorf bei Kampfhandlungen im Wald beim Graserhof in Schönstadl. Hier werden 8 deutsche Soldaten getötet. Am 8. Mai unterzeichnete Admiral Dönitz die bedingungslose Kapitulation und die Waffen schweigen in Europa.

1946 Ein großes Unwetter ereignete sich in Penk, Altendorf und Loitzmannsdorf. Es fielen Hagelkörner so groß wie Hühnereier. Der Schaden in der Landwirtschaft betrug 100 Prozent.

1948 Gründung der Freiwilligen Feuerwehr Penk-Altendorf

1949 1. Öffentliche Telefon-Sprechstelle Fam. Grass in Schönstadl wird eröffnet.
Erste Fußballspiele auf der Gemeindewiese in Altendorf

1956 Strassenausbau in Schönstadl zum Platzer
bis 1959 Bau der Wasserversorgungsanlage (WVAL) Schönstadl, Loitzmannsdorf und Altendorf. Wassereinleitung im Okt. 1959

1960 Jänner besucht der Landeshauptmann für Niederösterreich, Leopold Figl, Altendorf
1. Öffentliche Telefon-Sprechstelle Gasthaus Greiner in Altendorf wird eröffnet.

1961 Das letzte Haus mit Strohdach in Altendorf

1967 Raika Altendorf und Umgebung wird an die Raika Gloggnitz angeschlossen

1968 Erste Ausbaustufe des Sportplatzes in Altendorf

1968 Gründung des Sportvereines in Altendorf

1970 Erneuerung des Rohrnetzes der WVAL Schönstadl, Loitzmannsdorf und Altendorf.
Die Hauptstraße in Altendorf wird asphaltiert
bis 1972 Gemeindezusammenlegungen, Altendorf bleibt, im Gegensatz zu Penk (kommt zu Grafenbach), Kranichberg (kommt zu Kirchberg) und Haßbach (kommt zu Warth), eine selbstständige Gemeinde

1976 Schließung der Volksschule Penk
30. Dezember 1. Pachtvertrag der Agrargemeinschaft mit der Gemeinde Altendorf über das Sportplatzgelände

1979 Baubewilligung des Sportplatzgebäudes in Altendorf
30. August Baubeginn der WVAL Tachenberg/Syhrn

1983 Im September Ausbau des Telefonnetzes in Altendorf

1984 bis 1899 In dieser Zeit wird eine kleine Expositurschule (eine auswärtige Schulfiliale) für Penk und Altendorf in Penk errichtet. Ortsschulratsmitglied war der Bürgermeister Ramser aus Altendorf.

1987 Die Gemeinde Altendorf tritt mit ihrem 1. Computer in das Computerzeitalter ein

1989 bis 1994 Bau und Eröffnung des Gemeindehauses mit Gemeindegasthaus und acht Wohnungen für Gemeindebürgerin Altendorf

1992 Gründung der Fernwärmegenossenschaft Altendorf

1996 bis 97 Errichtung des Abwasserkanals Loitzmannsdorf-Altendorf

1999 Gründung der Dorferneuerungsvereine Lebenswertes Loitzmannsdorf, Schönstadl, Tachenberg und Lebenswertes Altendorf
Neugestaltung der Ortsdurchfahrt in der KG Loitzmannsdorf
Erdverkabelung der EVN vom Anwesen Grass bis einschließlich Ort Schönstadl
letzte Hofzufahrt Talarhof wird asphaltiert. Baubeginn der Mehrzweckhalle und der Wohnungen am Sportplatz

2002 2. Juni 2002 Eröffnung des Kinderspielplatzes. 16. Juni 2002 Eröffnung der Mehrzweckhalle Altendorf. Baubeginn des Feuerwehrhauses Penk-Altendorf und des Sportplatzes.

2003 Erneuerung und Sanierung der Ortskapelle Altendorf und Annakapelle Schönstadl

2004 Am 8. Mai Wappenverleihung durch Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll. Am 26. Juni Eröffnung des Feuerwehrhauses Penk-Altendorf durch Landeshauptmannstellvertreter Heidemarie Onodie. Verkabelung Tachenberg, Syhrn, durch die Dorferneuerung Syhrn.

2008 Beginn der Bauarbeiten des Tiefbehälters für die Wasserversorgung Altendorf-Loitzmannsdorf-Schönstadl. Ankauf eines neuen Feuerwehrautos.

 

2009 Vergrößerung des Fußballplatzes auf Meisterschaftsgröße und Installation einer Flutlichtanlage.

 

2010 Eröffnung des Tiefbehälters für die Wasserversorgung Altendorf-Loitzmannsdorf-Schönstadl.

2011 Errichtung eines Beachvolleyballplatzes bei der Sportanlage.

2013 Umrüstung der gesamten Straßenbeleuchtung aufLED-Technologie.

2014 Fertigstellung des Abwasserkanals in Tachenberg-Syhrn.

2014 Errichtung eines Handymastens in Altendorf mit Sendern aller Mobilfunkbetreiber und der neuen LTE-Technologie.

2015 Sanierung der Talarhofquellen. Die Trachtenkapelle Haßbach-Penk beschließt die Namensänderung auf Trachtenkapelle Haßbach-Penk-Altendorf.